Baby & Kleinkind,  Babynamen

Babynamen: Das waren die Trends 2021

 

Dieser Beitrag liegt mir besonders am Herzen, denn ich hätte selbst niemals gedacht, dass es so schwierig werden würde, den perfekten Babynamen zu finden. Wir haben uns schon ziemlich früh in der Schwangerschaft Gedanken über Babynahmen gemacht. Da ich mit starker Morgenübelkeit zu kämpfen hatte, war das auch eine gelungene Ablenkung für mich! Für ein Mädchen hatten wir uns schon auf einen wirklich schönen Namen geeinigt, aber wir wussten, falls wir einen Buben bekommen, wird uns die Entscheidung nicht leicht fallen. Und genau so wars! Wir haben uns schlussendlich erst in der 29. Schwangerschaftswoche für einen Namen entschieden.

Die Namensgebung ist eine sehr persönliche und heikle Angelegenheit. Die meisten Menschen wollen einen Namen vergeben, der in der näheren Umgebung noch nicht vertreten ist. Das alleine kann schon eine Herausforderung sein. Die Geschmäcker sind sehr verschieden und ob du nun einen traditionellen, modernen, langen oder kurzen Namen aussuchst, liegt ganz bei dir und deinem Partner. Ihr müsst auf einen gemeinsamen Nenner kommen und denkt da in erster Linie wirklich nur an euch und nicht an die Meinung anderer! Es wird immer Leute geben, die einen „besseren“ Namen für euch parat hätten, aber wenn die Entscheidung einmal gefallen ist und ihr wisst, dass es EUER Name ist, dann werdet ihr es merken!

Wenn du also gerade selbst auf der Suche nach einem schönen Namen für dein Baby bist, dann habe ich hier die aktuellen Trends sowie seltene, beliebte und unbeliebte Babynamen für dich. Vielleicht kann ich dir bei der Namenssuche damit ein wenig weiterhelfen!

Die beliebtesten Babynamen 2021

Über die Hälfte des Jahres haben wir nun schon geschafft und daher kann man auch schon einen klaren Trend in Sachen Namensgebung für 2021 erkennen. Ich habe daher für dich die derzeit beliebtesten Babynamen recherchiert.

Die beliebtesten Mädchennamen 2021

Klarer Spitzenreiter ist Anna. Dieser Name schafft es immer wieder ganz oben auf diese Listen. Es ist ein wirklich zeitloser Name und daher ist er wahrscheinlich auch seit Jahren so beliebt. Ebenfalls sehr beliebt in diesem Jahr: Hannah, Lena, Sarah, Sophie, Emma, Julia, Marie, Leonie und Laura.

Die beliebtesten Jungennamen 2021

Ganz oben auf der Liste der beliebtesten Namen für Jungen ist Lukas, gefolgt von Tobias, Maximilian, Luca, David, Jakob, Felix, Elias, Jonas und Paul. Die Namen Lukas, Felix und Tobias werden in den letzten Jahren sehr häufig für den Nachwuchs gewählt und sind wie wir finden, auch ganz wundervolle Namen. Klassiker bei der Namensgebung sind auch immer wieder Maximilian, Jakob, David, Paul und Alexander. Stark im Kommen sind in den letzten Jahren Jonas und Elias.

Seltene Babynamen

Da die oben genannten Namen zwar schön, aber durchaus alle sehr bekannt sind, wollen wir uns jetzt aber mit seltenen Babynamen befassen. Sehr viele werdende Eltern machen sich auf die Suche nach eher noch unbekannteren Namen und achten dabei auch gerne auf die Bedeutung des Namens. Ich habe für dich ein paar schöne seltene Namen inkl. Bedeutung herausgesucht. Vielleicht ist ja was dabei! 🙂

Seltene Mädchennamen

Alma – „wohltätig“, „nährend“; lateinisch

Anouk – „die Begnadete“; hebräischer Ursprung

Aurela – „die Goldene“; lateinisch

Cleo – „die Ruhmreiche“; altgriechisch

Enja – „Quelle des Lebens“, altirisch

Elea – „die Fremde“; Herkunft nicht bekannt

Julina – „die Glänzende“, „dem Jupiter geweiht“; lateinisch

Josina – „Gott fügt hinzu“; hebräisch

Jola – „das Veilchen“; altgriechisch

Kiana – „die Altertümliche“; irische und persische Herkunft

Seltene Jungennamen

Adan – „Erde“ oder „Mensch“; Herkunft nicht sicher geklärt, wahrscheinlich hebräisch

Ansgar – „der Speer“, „die Gottheit“; skandinavisch

Arian – „der Goldene“, „der Edle“, „der Reine“; persisch

Bruno – „der Bär“; althochdeutsch

Cosmo – „die Schönheit“; altgriechisch

Dexter – „Färber“; altenglisch

Elian – „der Strahlende“; altgriechisch

Jasper – „der Schatzmeister“; altpersischer Ursprung

Keno – „der kühne Ratgeber“; friesisch

Milian – „der Große“; leitinisch

 

Foto: Daniil Silantev / Unsplash

 

Wertvolle Tipps für die Namensfindung

Namensliste

Dein Partner und du solltet euch eine Liste mit den schönsten Namen anlegen. Beginnt damit ruhig schon früh und schreibt am Anfang alles auf, was euch so einfällt. Mit der Zeit werden Namen wieder gestrichen, neue kommen dazu und je weiter die Schwangerschaft schreitet, desto mehr kristallisieren sich schlussendlich eure Favoriten heraus.

Sagt euch die Favoriten vor

Verwendet die Namen bereits in der Schwangerschaft. Wenn ihr mit eurem Baby redet, versucht einmal es mit einem eurer Namen anzusprechen. Wenn ihr untereinander sprecht, sagt euch den Namen öfter einmal vor. So seht ihr, ob sich das für euch komisch anhört, oder ob ihr ein gutes Gefühl dabei habt. Mit diesem Trick kann man einige Namen sofort ausschließen.

Babynamen nicht verraten

Sobald einmal klar ist, was es wird (sofern ihr es vorab wissen wollt) gibt es bei jedem Familientreffen nur ein Thema: „Habt ihr schon einen Namen?“. Ich finde, dass die Namensgebung ein wirklich sehr persönliches und schwieriges Thema ist. Vielen Paaren fällt es schwer einen Namen zu finden, oder auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. Es ist absolut in Ordnung sich Zeit damit zu lassen. Viele Paare entscheiden sich auch dazu, den Namen bis zur Geburt geheim zu halten. Aus einem einfachen Grund: Sobald der Name einmal bekannt ist, muss man mit Kommentaren dazu rechnen. Egal ob diese positiv oder negativ ausfallen, eigentlich will man sie gar nicht hören. Das Baby ist noch nicht da, daher ist für alle klar, dass der Name noch nicht zu 100% feststehen kann. Dann werden noch weitere Namensvorschläge genannt, man erfährt gleich einmal von jedem, welcher Name ihm oder ihr gut gefallen würde und schon hat man das Gefühl, dass der Name den man selbst ausgewählt hat, nicht gut angenommen wird.

 

Wir haben uns selbst auch dazu entschieden, den Namen niemanden zu verraten. Bis auf eine Ausnahme, von der wir dachten, dass das absolut kein Thema sein wird. Doch lasst euch gesagt sein, es hat sich daraus eine sehr langes Gespräch entwickelt, warum wir den Namen nicht nehmen sollten. Bei manchen Familien haben sich in Bezug auf die Namensgebung richtige Dramen abgespielt. Also unser Tipp: behaltet den Namen für euch! Wenn der kleine Engel auf der Welt ist, freuen sich alle riesig für euch und der Name steht dann einfach fest und kann gar nicht mehr hinterfragt werden. Ihr erspart euch so eine Menge Zweifel, Ärger, Enttäuschung und unangenehme Situationen.

 

Quelle: Statistik Austria

 

Beitragsbild: Omar Lopez / Unsplash

Zuletzt aktualisiert am 2. März 2022